Dienstag, 11. Dezember 2007

Ribeye-Steaks mit zweierlei Püree

Ich freue mich immer, wenn ich in Hannover zu tun habe. Dort gibt es nämlich die Feinkostabteilung von Kaufhaus und die liegt zum einen direkt am Hauptbahnhof und zum anderen haben die ein irres Sortiment. Zumindest für Celler Verhältnisse. Und so habe ich heute mal wieder die halbe Fleischtheke leergekauft, mit lauter Leckerreien, die ich in Celle nicht oder nur schwer bekomme, unter anderem Ribeye-Steaks.



Zutaten:

4 dicke Ribeye-Steaks a 300 gr.
Butterschmalz und Butter zum Braten
1 Tasse Wasser oder Rotwein
Fleur de Sel und Pfeffer

Zubereitung:
Die Steaks waschen und mit Küchenpapier trocken tupfen. Butterschmalz in einer gußeisernen Pfanne zerlassen und bei hoher Hitze die Steaks nacheinander für jeweils 1,5 Minuten pro Seite scharf anbraten. Anschliessend für 15 Minuten bei 90 Grad im Ofen ruhen lassen. Das Butterschmalz weggiessen und mit einem großen Klumpen Butter ersetzen. Die Butter nun bei mittlerer Hitze schmelzen lassen und die Steaks zunächst salzen und pfeffern, dann nochmals von jeder Seite etwa 1 Minute in der Pfanne ziehen lassen. Die Steaks aus der Pfanne holen und das Wasser oder den Wein angiessen und etwas einkochen lassen. Dazu passen Kartoffel- und Erbsenpüree sowie ein Kleks Senf von Colman. Und vor allem schreit Rindersteak nach Bordeaux-Wein. Heute haben wir einen Chateau Haut-Carles aus Fronsac geöffnet, ein ungemein sexy Wein, der alles bietet, was ich von einem Bordeaux in diesem Alter erwarte.

Kommentare:

Sivie hat gesagt…

Das sieht lecker aus.
Ribeye-Steak ist im Steakhouse (Block) immer meine erste Wahl.
Die beiden Püree sehen schön dazu aus.

Petra aka Cascabel hat gesagt…

Oooooh! Kann ich zum Essen vorbeikommen? Ich sitze hier zwar nicht mit einem Bordeaux, sondern mit einem Glas Wild Duck Creek Estate (austr. Shiraz), würde das Steak aber dazu auch nehmen. Samt den Beilagen natürlich (Senf lass ich hier weg). Gratulation, sieht perfekt gebraten aus!

Der Kochknecht hat gesagt…

@silvie: leider kriegt man Ribeye hier in Celle nicht, sonst gäbs das bei uns öfters
@petra: Mit der beschriebenen Bratmethode kann man eigentlich nichts falsch machen, da werden die Steaks immer perfekt. Wild Duck Creek ist natürlich auch ein ganz feiner Tropfen, da hätte ich Dich glatt einladen sollen ;-)

Barbara hat gesagt…

Bei dem Foto lief mir echt das Wasser im Munde zusammen! Toll!!!

Die Zutaten, für die man weit fahren muss, weiß man auch richtig einzuschätzen. Ich habe meist auch ziemliche Wege...

Den Haut-Carles 2000 habe ich auch schon getrunken (ich mag die Weine aus Fronsac) und war positiv erstaunt, wie ausbalanciert er war - auch zu einem Rindersteak übrigens, da gibt es wirklich wenig Alternativen zu Bordeaux.

Aber was bekommen Deine Kinder?! ;-)

Anonym hat gesagt…

Perfekt rosé das Fleisch! Ja, 2000 ist ein tolles Jahr. Ein kleiner Geheimtipp: 2000 La Fleur de Bouard/Lalande de Pomerol und Zweitweingut von Hubert Bouard/Angelus. Ebenfalls richtig sexy, gibt es noch bei Unger. Der 2003 soll auch wunderbar sein.

http://www.ungerweine.de/chateau_la_fleur_de_bouard_wein.htm

Sivie hat gesagt…

Bei Famila (falls es in Deiner Nähe einen Markt gibt) haben sie eigentlich fast immer Ribeye-Steaks. Unter dem Label vom Blockhouse.

Der Kochknecht hat gesagt…

Nee, das gibts hier leider nicht :-((