Mittwoch, 21. November 2007

Haferflocken-Crêpes mit Spinatfüllung und Gorgonzolasauce

Dieses Gericht beschäftigt mich nun schon eine Weile. Ich erinnere mich, dass ich es vor vielen Jahren bereits gekocht habe, das Rezept stammt aus einem Kochbuch, von dem ich nur noch den Titel memoriere: 'Bistro Küche'. Die angegebenen Mengen reichten übrigens locker für jeweils einen Dessert-Crêpe (Marmelade für die Kleinen, Cointreau und karamelisierter Zucker für die Großen). Zu den Crêpes gönnten wir uns einen 2003er Mittelheim St. Nikolaus von Peter Jakob Kühn, ein unglaublich betörender Riesling, der viel Luft benötigt und nicht zu kalt getrunken werden will.

Zutaten:
500 gr. Mehl
8 Eier
1 Liter Milch
1 Tl Salz
100 gr. Butter
1 Tasse Haferflocken

1 kg frischer Spinat
3 Knoblauchzehen, kleingehackt
2 Schalotten, kleingehackt
Butter
Salz, Pfeffer

1/2 Liter Hühnerfond
1/8 Liter Sahne
200 gr. Gorgonzola
1 Schnapsglas Noilly Prat oder anderen Wermut
Salz, Pfeffer, Muskat

Zubereitung:
Die Haferflocken in der Butter leicht anbräunen und zusammen mit den Eiern, dem Mehl, der Milch und dem Salz mit dem Schneebesen oder dem Handrührgerät zu einer homogenen Masse verrühren. 30 Minuten ruhen lassen. Aus dem Teig in einer dünn mit Butter ausgeriebenen, beschichteten Pfanne nach und nach Crêpes herstellen. Die Crêpes können bei 80 Grad im Ofen warm gehalten werden.

Vom Spinat die Stiele entfernen, anschliessend gründlich waschen, nicht trockenschleudern. Den Knoblauch und die Schalotten mit einem großen Stück Butter in einem großen Topf leicht anbraten. Anschliessend den Spinat zugeben und etwa 10 Minuten ziehen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Für die Sauce den Hühnerfond auf die Hälfte reduzieren lassen, dann den Gorgonzola und die Sahne zugeben. Weitere 10 Minuten köcheln und mit dem Wermut und den Gewürzen abschmecken. Kurz vor dem Servieren schaumig aufschlagen.

Spinat auf die Crêpes geben und einrollen. Mit der Sauce umgießen, mit Pfeffer bestreuen, servieren und den Wein dazu genießen :-)

Kommentare:

lamiacucina hat gesagt…

anders gesagt: Ihr habt Euch zum Riesling was besonders Gutes gegönnt !

Anonym hat gesagt…

Oh ja, der 03 St. Nikolaus ist "betörend". Ich hatte ihn ebenfalls vor ein paar Wochen. Der 03 wurde ja als GG vom VDP abgelehnt. Auch immer wieder amüsant zu sehen wie dieser Wein polarisiert innerhalb der dt. Riesling-Gemeinde. Stimmt schon, bei einer Blind-Probe würde man ihn glatt für einen Chenin blanc von der Loire halten, aber das stört mich nicht. Ich liebe diesen Wein, da muß ich doch glatt einen 05 aufmachen.

Martin
www.berlinkitchen.com

Der Kochknecht hat gesagt…

Martin, mir geht es genauso: ein wirklich geiler Wein, von dem ich nicht genug kriegen kann. Den 05er habe ich noch nicht getrunken und irgendwie verpasst, zu kaufen. Vom 04er habe ich allerdings noch 2-3 Fläschchen.

Anonym hat gesagt…

Der 04 ist auch fein, aber hat nicht ganz die Klasse vom 03. Der 05 soll wieder überragend sein. Der 06 hat mir bei der der Gutswein in Berlin Anfang September sehr,sehr gut gefallen.

Martin
www.berlinkitchen.com

Anonym hat gesagt…

P.S. Auf meinem blog gibt es eine Suchmaschine. Einfach "Nikolaus" eingeben, dann findest Du 2-3 Verkostungsnotizen.

Der Kochknecht hat gesagt…

Danke für den Hinweis, ist schon beeindruckend, was für Proben Ihr in Berlin so auf die Beine stellt. Kann ich ganz neidisch werden, wo ich doch meist alleine trinken muss ...

Anonym hat gesagt…

Bei der nächsten großen Probe schicke ich Dir eine Einladung! Berlin ist immer eine Reise wert.........

Martin
www.berlinkitchen.com

Der Kochknecht hat gesagt…

Das ist ein nettes Angebot, ich werde ab nächstem Jahr eh häufiger beruflich in Berlin sein. Wäre schön, wenn es mit einem Treffen mal klappt.

Anonym hat gesagt…

Wenn Deine Termine feststehen, dann sag mir Bescheid. Ich werde dann eine feine Probe organisieren.

Martin
www.berlinkitchen.com

Barbara hat gesagt…

Die Crêpes mit Haferflocken im Teig klingen interessant! Mit Spinat gefüllt natürlich immer lecker.

Hmm, wenn Du immer alleine trinken musst, das ist natürlich schade... So ein 2003er Riesling ist schon ein gutes Tröpfchen, aber eine Flasche davon wäre mir alleine auch zu viel. ;*)

Der Kochknecht hat gesagt…

Ganz so schlimm ist's nicht, meine Frau hilft mir schon, aber sie ist eher Biertrinker.